Susi & die Spießer – On Tour

Verschoben wegen Erkrankung/Unfall
Donnerstag, 29. Dezember 2022 - 20:00
20:00
Kleinkunst in Unterpindhart
Bachstraße 3, 85290 Geisenfeld

Es hat wohl nicht sollen sein. Nachdem ein Musiker der Band „Susi & die Spießer“ leider kurzfristig erkrankt ist, haben wir uns mit den Künstlern zusammen redlich bemüht einen Ersatz zu finden. Leider hatte nun unser Ersatzmann auch noch einen Unfall und fällt daher ebenfalls aus. Deshalb fällt die Veranstaltung „Susi & die Spießer“ am Mittwoch, den 29. Dezember 2021, nun leider aus und wird um ein Jahr, auf den 29. Dezember 2022, verschoben. Die Karten behalten ihre Gültigkeit. Wir hoffen auf Euer Verständnis und wünschen den beiden Künstlern eine rasche Genesung.

 

„Manchmal bin i a Spießer und dann bin i a Genießer und dann bin i a Sonnenschein und dann bin i wia saurer Wein“. Wenn „Susi Raith und die Spießer“ mehrstimmig und begleitet von locker-flockigen Dur-Akkorden auf Gitarre und Ukulele wie vier Zeiserln davon singen, dann klingt das so leicht, lebensfroh und voller Spielfreude, wie es im Leben vielleicht auch einfach sein kann. Mei, wir sind halt alle so, wie wir sind. Jeder mit Ecken und Kanten und jeder auch mal ein Spießer. Wie einfach. Wie befreiend. Wie sympathisch menschlich und gleichzeitig musikalisch hochkarätig.

So sind sie, Susi Raith und ihre Spießer! Beinahe 20 Jahre lang sang sie als die eine Hälfte der Raith Schwestern locker über mehrere Tonlagen, mal kräftig und prägnant, mal zart und leise. Seit 2019 begleiten sie nun drei weitgereiste Multiinstrumentalisten mit vielfältigen Inspirationen aus Klassik, Volksmusik, Pop und Rock. Musiker aus Leidenschaft, wie sie selbst, die auch noch mehrstimmig singen und vielseitig spielen können. Denn neben Keyboard, Gitarren und Bass wird auch immer wieder auf der Ukulele gezupft, die Quetschn geschwungen, das Schlagwerk bedient.

Der Sound aus der Heimat, der Oberpfalz, ist deutlich hörbar, aber doch mit ganz eigenem Timbre: mal mit sanften Melodien, aber eben kein Kitsch! Mal poppig, mal treibend rockig und lauter, aber kein Krach! Mal gefühlvoll, aber nicht pathetisch. Mal in Mundart, mal auf Englisch.

Bluesrockig erinnert „Wieda mal gschafft, a durchzechte Nacht“ an müde, aber glückliche Stunden im Morgengrauen. Weniger temporeich lässt Gitarrist und Bassist Jörg Willms nach längerer Zeit in Australien sein musikalisches „Down-Under-Feeling“ mit seiner klaren Stimme in den englischen Songs wie „Matter of time“ oder „As high as it can get“ einfließen.

Gitarrist und Bassist Jochen Goricnik, der Rockbeauftrage der Band, den viele aus der Ringlstetter-Band kennen, bringt in seinen Arrangements die rechte Prise Rock’n’Roll mit ein, auch mit den Füßen auf Cajon und Scheberl. Das alles über dem erdenden und gleichzeitig fliegend-leichten Soundteppich, den Sebastian Stitzinger mit Keyboards und Quetschn auslegt und über den er locker auch eine dritte Stimme singt – und das in den höchsten Tönen.

Alle bringen sich musikalisch und mit kreativem Songwriting ein, schreiben sich ihre Texte auch mal von der Seele, betrauern Liebesschmerz oder ergießen sich in Liebesglück, freuen sich über ein Kinderlächeln in Nepal, kommentieren mit einem Augenzwinkern Alltagssituationen, die jeder kennt und die einfach nerven. Kein Thema in den Songs ist das viel besungene Bayerische Bier. Das trinken die vier lieber mal und schürfen thematisch ein bisschen tiefer.

Mit Erfolg, wie man nach den Konzerten sehen kann. Wenn das Publikum bei einem Bier oder Wein glücklich lächelnd den nächsten Konzerttermin googelt.